Home Geistliches Coaching Gerettet Ein verhärtetes Herz

Ein verhärtetes Herz

«Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.» (Sprüche 4.23)

 

 

Unser Herz ist verstockt


Viele von uns wollen Gottes Stimme hören und wünschen sich eine enge Beziehung mit ihm. Doch irgendwie funktioniert es nicht. Wir lassen uns zum Beispiel immer wieder ablenken, wenn wir die Bibel lesen oder beten wollen. Wir haben ein verstocktes Herz.

 

 

Jesus wusste, dass seine Jünger ein verstocktes Herz hatten. Sie sahen seine Wunder und erlebten direkt mit, wie er zum Beispiel mit fünf Broten und zwei Fischen 5'000 Menschen verköstigte. Und doch fielen sie immer wieder in Erstaunen, wenn etwas Übernatürliches geschah.

 

Jesus sagte deshalb zu ihnen: (Markus 8.17b-18a): «Versteht ihr immer noch nichts? Begreift ihr denn gar nicht? Sind eure Herzen so verschlossen? Ihr habt doch Augen – könnt ihr nicht sehen? Ihr habt doch Ohren – könnt ihr nicht hören?»

 

 

In einigen Gebieten wissen wir das kleinste Detail und können Zusammenhänge logisch erklären. Doch es gibt Gebiete, wo das Herz verschlossen ist. Und das ist der Punkt: Ist unser Herz gegenüber etwas verstockt, können wir zwar sehen und hören – doch wir verstehen die Botschaft nicht.

 

 

Wenn wir unser Herz Gott zuwenden und uns auf ihn fokussieren, wird unser Herz gegenüber Gott sensibel. Fokussieren heisst hier: Acht geben, nachdenken, studieren und meditieren. Dies braucht viel Zeit und Hingabe. Und dies ist der einzige Weg. Es gibt keine Abkürzung.

 

 

In der Bibel steht (Hesekiel 26.36): «Und ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.»

 

 

Gott erste Priorität geben


Willst du das? Willst du Gott die erste Priorität einräumen? Willst du die Bibel lesen, beten und darüber sinnieren anstatt zum Beispiel fernzusehen?

Anfangs ist es hart, du wirst immer wieder abgelenkt.

 

Fasten, beten oder in Zungen reden kann dir dabei helfen. Irgendwann ist dein Herz auf Gott gerichtet. Deine Gedanken drehen sich um ihn, manchmal hast du einfach so ein Loblied auf den Lippen. Die Bibel interessiert dich und du liest sie gerne. Beten ist keine Bürde mehr, du redest ganz natürlich zu Gott.

 

 

Du wirst noch immer deine Probleme haben, wir leben in einer gefallenen Welt. Doch die Welt ist nur ein winziger Augenblick im Vergleich zur Ewigkeit. Du wirst in Gottes Auftrag Wunder tun, Leute heilen, Menschen werden sich für Jesus entscheiden und sich taufen lassen.

 

 

Wie sehr möchtest du das? Ist diese oben beschriebene Lebensart wert, dass du dich dafür hingibst? Es ist ganz allein deine Entscheidung.

 

 

Was nun?


Wenn du dieses Thema näher studieren möchtest, dann nimm die Broschüre "Ein verhärtetes Herz" oder das Buch "Schärfer als ein Zweischneidiges Schwert".

Kommentar zum Thema

Ins Gästebuch eintragen

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge gefunden.